„AugenBlicke“ – Teil II: Gesicht und Auge – Porträt und Maske

Published Date: 9. Juni 2019

Verfügbar als

€9.99

Deutsch
978-3-741-29306-1

Klappentext

Augenblicke, das Wort enthält den Begriff der Augen, im Blick steckt das Sehen. Dieser II. Teil beschäftigt sich mit der Kultur Europas, wo Gesicht und Auge weiterhin und vor allem im Porträt eine große Rolle spielen. Es ist die Renaissance, die dem Einzelnen ein Gesicht gibt. So zeigt Leonardo da Vinci ein ganz besonderes Interesse am menschlichen Auge. Mit dem Porträt verwandt ist die Maske, hinter der der Einzelne verschwindet. Das Auge geht verlustig, wird zur Leerstelle. Dem Sich-Verbergen hinter einer Maske, einem anderen, fremden Gesicht, können unterschiedliche Motivationen zu Grunde liegen.
Das Individuum wird zum Typus. Solches leisten die Theatermasken der Griechen und Römer, die Figuren der Commedia dell‘ Arte. Die Maske gibt ihrem Träger auch Anonymität. Die Masken archaischer Gesellschaften machen ihren Träger zum Schamanen, rücken die Maske in einen transzendenten Bereich.
Reisen, schauen, lesen und über das Erfahrene reflektieren – so ergeben sich persönliche Schwerpunkte. Ein Ordnen der Eindrücke wird unerlässlich.

Visited 195 times , 3 Visits today