Ingeborg Bauer                           Bild

 


Aktuell: „AugenBlicke“
 

Cover Augenblicke I_bearbeitet-3

 

AugenBlicke,
Teil I:

Augenblicke der Menschheit

(2016)

 

ISBN 978-3-741-29301-6        

€ 12,99

 

Cover Augenblicke II_bearbeitet-1

 

AugenBlicke,
Teil II:

Gesicht und Auge – Porträt und Maske

(2016)

 

ISBN 978-3-741-29306-1

€ 9,99       

 

Cover Augenblicke III 1

 

AugenBlicke,
Teil III:

Das Auge in der Moderne  (2016)

 

ISBN 978-3-741-29309-2

€ 15,99

   

            

      

Bestellen über:

Books on Demand GmbH

Gutenbergring 53

D-22848 Norderstedt

http://www.bod.de  oder den Buchhandel

 

 


 

 (English text can be found below.)

 

Broschüre [pdf]

 

AugenBlicke – das Wort enthält den Begriff der Augen, im Blick steckt das Sehen. Augen sind von außerordentlicher Bedeutung, seit der Mensch versucht, den Menschen dar­zustellen.

 

AugenBlicke der Menschheit, der erste Teil, beschäftigt sich mit entscheidenden Eck­punkten der Entwicklung des Homo sapiens: Göbekli Tepe, Čatal Höyük, Orte in Jorda­nien, Syrien, Anatolien. Im Bereich des „Fruchtbaren Halbmonds“ ist nicht zu über­sehen, dass die Augen in der figura­tiven Kunst eine betonte Hervorhebung erfahren, so dass sie als wesentlich in der Darstellung des Menschen fungieren. Über die Augen wird  der Kontakt zwi­schen Mensch und Gottheit verstanden. So wird erkennen und erkannt werden zum Charakteristikum der Kunst des Zweistromlands und des Nahen Ostens.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die etwa 300 Votivgaben, die im Augen­tempel von Tell Braq (ca. 3500-3300 v.Chr.) im Nordosten Syriens gefunden wurden, belegen das. Aber auch in der Höhlen­malerei von Chauvet sind Augen (von Tie­ren) wesent­lich.

 

Wir alle sehen Augen, auch da, wo sie nicht gemeint sind. Wir haben am Beginn unseres Lebens gelernt, in die Augen der Mutter, des Vaters, der Bezugsperson zu schauen. Dieser Blick in die Augen eines anderen Menschen wurde für uns alle prägend. Es genügen zwei Punkte, um den Eindruck eines Gesichts zu erwecken: Punkt, Punkt, Komma, Strich …

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

AugenBlicke Teil II:

Gesicht und Auge – Porträt und Maske

Hier geht es um die Kultur Europas, wo Gesicht und Auge vor allem im Porträt eine große Rolle spielen. Es ist die Renais­sance, die dem Einzelnen ein Gesicht gibt. So zeigt gerade Leonardo da Vinci ein ganz beson­deres Interesse am mensch­lichen Auge. Mit dem Porträt verwandt ist die Maske, hinter der der Einzelne verschwindet. Das Auge geht verlustig, wird zur Leerstelle. Dem Sich-Verbergen hinter der Maske, einem an­deren Gesicht, können unterschiedli­che Motiva­tionen zugrunde liegen. Das Indivi­duum wird zum Typus. Solches leisten die Theatermas­ken der Griechen und Römer, die Figuren der Commedia dell’Arte. Die Masken archai­scher Gesellschaften ma­chen den Maskenträger zum Scha­ma­nen, rücken die Maske in den Bereich der Transzendenz.

 

 

 

 

 

 

 

 

AugenBlicke Teil III:

Das Auge in der Moderne

Dieser Teil thematisiert die Kunst des 20. und 21. Jahrhunderts an exemplarischen Beispielen. Die Moderne nimmt häufig Anregungen aus frühen Kulturen auf, so dass sich ein Bezug zu Teil I ergibt.

Wie Denken durch Bilder zutage tritt, wie Bilder zu gemalten Gedanken werden kön­nen, wie die Welt durch die Dar­stellung des menschlichen Antlitzes gedacht wird, das möchten meine Ausführungen beleuchten.

 

Reisen, Schauen, Lesen und über das Erfahrene reflektieren – so ergeben sich persönliche Schwerpunkte. Ein Ordnen der Eindrücke wird unerlässlich.  

 


 

Flyer [pdf]

 

AugenBlicke (‘Augen’ means eyes and ‘Blick’ is the moment and the way you look at people, at the world – there is no corresponding English word). But you will agree that eyes have been of an extra­ordinary importance ever since human beings made the attempt to depict humans.

 

AugenBlicke der Menscheit (mankind), the first part of three deals  with decisive moments in the evolution of homo sapiens: Göbekli Tepe, Çatal Höyük, Qatna, Hattuşa, and others in Syria, Jordan, Anatolia (Turkey). In the region we call the “Fruchtbarer Halb­mond”, which covers the area above mention­ed and which is where we suppose important steps in the development of our species have taken place, eyes are probably the most important features as far as figurative art is concerned. Those ancestors of ours saw the eyes as a way of contacting their gods and goddesses. On Old Egyptian coffins you have the eyes of Horus which were believed to allow the dead to see what is happen­ing outside.

 

The 300 votive gifts found by Agatha Christie’s second husband (an archaeologist) in the temple of Tell Braq (ca. 3500-3300 B.Ch.) in northeast Syria are proof of it.  In the museums of Alep­po and Damaskus you find these promi­nent eyes in overwhelming num­bers (at least I could see them when we were there).

 

We all see eyes, even where they are not meant to be eyes. At the beginning of our lives, we learnt to look into the eyes of our mother, father, or other people around us. This was of great importance for all of us. Now, two points are often enough to give us the idea of a face. There is a German nursery rhyme: „Punkt, Punkt, Komma, Strich, fertig ist das Mondgesicht.“ (2 points, a comma, a line and a face is complete)

 

AugenBlicke II:

Face and Eye – Portrait and Mask

 

We are now back in European culture, where face and eyes play a big part in the portrait. It is the Renaissance that puts emphasis on the individual, the citizen wins importance. Leonardo da Vinci had a special interest in the human eye and saw in it the essential part of an individual. As old as mankind is the mask. Behind it a person can disappear. In­stead of the eye there is a blank space, a different person appears. There can be various reasons for wearing a mask. In the masks of the Greek and Roman theatre the individual changes into a type. A similar process takes place in the Commedia dell’Arte. The mask in archaic societies turns the person into a shaman. The mask then has a tran­scen­d­ental meaning in so far as it tries to find a connection with ancestors or gods.

 

AugenBlicke III: The Eye in Modern Art

 

The subject of this part is the art of the 20th and 21st centuries. In all three parts the examples I use come from my own experience, travelling, museums, reading, reflecting, and I had to select. Modern art often takes up the arts of former, especially archaic times. So I refer to the themes of part I and show what this transfer means for the modern artist. This is especially interesting in the case of Picasso. He reinterprets African masks according to his own psycholo­gical needs. But artists like Alberto Giaco­metti, Max Ernst, Paula Moder­sohn-Becker and others use early exam­ples to express their modern minds and feelings.

How thoughts are transferred into pic­tures and how pictures become ‘pain­ted’ ideas, which we can reflect the world by, this is what I wish to tell by my writings.

 


 

Für Vimala: Insel Haikus - Mauritius


Bisher Erschienen:

 

Mental Maps

ISBN 3- 89906-447-X

 

Das Blau des Himmels aber birgt den Engel

ISBN 3-89906-795-9

                                                                      

Traumverwandt - die Schatten der Dinge

BilderSprache - SprachBilder                 

ISBN 389906597 - 2

 

Sommerschwer die Vogelbeerdolden

ISBN 978-3-89906-596-1

 

Die Melodie des Ölbaums und der Palme

Reisen in den Maghreb

ISBN 978-3-8334-6807-0

 

Am Blauen Rand Europas

Inseln im östlichen Mittelmeer

ISBN 978-3-8370-1574-4

 

Ägyptischer Bilderbogen

Tagebuch einer Ägyptenreise

ISBN 978-3-8370-8722-2

 

Es streift eine dunkle Flöte
            ISBN 978-3-8391-4233-2

 

Annette von Droste-Hülshoff - eine Annäherung

ISBN 978-3-8391-4670-5

 

Von Wald, Wasser und Wind und einer bewegenden Geschichte

Polen - Baltikum - St. Petersburg

ISBN 978-3-8423-4030-5

 

Im Bannkreis Venedigs

Venedig - Kroatien - Korfu

ISBN 978-3-8423-5850-8

 

Peer Gynt und das menschliche Maß

Gedanken zu einer Norwegenreise

ISBN 978-3-8448-1092-9

 

Spiegel innerer Räume

Lyrik zu Bildern von Paul Klee

ISBN 978-3-8448-1601-3

 

Wege in die Abstraktion

Lyrische Betrachtungen

ISBN 978-3-7322-3992-4

 

Auch am Rand ist in der Mitte
eine (nicht nur) literarische Reise durch Irland

ISBN 978-3-7322-3730-2

 

Ikonen der Kunst
Betrachtungen zur Bildtradition in Ost und West
ISBN 978-3-7357-2157-0

 

Distel – dornige Schönheit
Auf Spurensuche in Schottland

ISBN 978-3-7357-2157-0

 

von der Zeit

ISBN 978-3-7392-2470-1

 

Alle Bücher können bestellt werden über:

Books on Demand GmbH

Gutenbergring 53

D-22848 Norderstedt

http://www.bod.de oder den Buchhandel

 


E-Mail: ingeborg @ ingeborgbauer.de