Aktuell: Der Goldene Schnitt – Teil I-III – Kunst und Architecktur

Der Goldene Schnitt - Teil I-III

Teil I - Geometrie der Frühe: Schon Galileo Galilei stellt die These in den Raum, dass die Natur in der Sprache der Mathematik geschrieben sei, dass Dreiecke und Kreise die Buchstaben seien, in denen sich die Mathematik darstellt. Mathematische Gesetzmäßigkeiten finden sich im Mikrokosmos wie im Makrokosmos. Proportionen wie der Goldene Schnitt sind mit den Fibonacci-Zahlen verbunden, die sich auch in der Natur wiederfinden.

Teil II - Das Bauhaus, seine Vorläufer, seine Strömungen: Im 20. Jahrhundert kommt es zu einer Erneuerung, die sich wieder auf die Geometrie beruft. Die Grundformen von Kreis, Quadrat und Dreieck sind geradezu das Logo des Bauhauses. Es hat nur eine kurze Zeit existiert. Seiner Konzeption gehen andere Strömungen voraus. Sie alle wenden sich gegen den Historismus, der die alten Stile wiederbeleben will.

Teil III - Kunst vor, am und nach dem Bauhaus: In Teil III geht es im Unterschied zu Teil II, wo die Architektur im Mittelpunkt steht, vornehmlich um die Kunst. Hier geht es auch um Farbtheorien, angefangen bei Goethe. Im Mittelpunkt steht neben Adolf Hölzel Wassily Kandinsky. Sie sind auch diejenigen, deren Weg in die Abstraktion beschrieben wird.